Frauen I fuhren ersten Sieg ein
Sonntag, den 23. September 2012 um 15:34 Uhr

Ausgeglichener Auftakt

Mit einem Sieg und einer Niederlage sind die Volleyball-Damen des VC Storkow in die neue Saison der Brandenburgliga gestartet. Beim Heimturnier in der Halle der Europaschule gewannen sie 3:2 gegen den HSV Cottbus und verloren gegen den TSV Blau-Weiß Schwedt mit 1:3.

 

Das war ein spannender Auftakt beim Heimturnier der Storkower Volleyballerinnen - und er hat mit 35 Zuschauern, die ihre Mannschaft lautstark anfeuerten, in der kleinen Halle der Europaschule eine stimmungsvolle Kulisse gefunden. "Das hat großen Spaß gemacht", sagt Andreas Noack. Der Coach und Vereinsvorsitzende, der auch in dieser Saison wieder Co-Trainer Hans-Peter Behm und neu jetzt Konditionstrainer Sebastian Schuck an seiner Seite hat, dürfte mit dem ausgeglichen Auftakt durchaus zu frieden sein. "Im Prinzip schon, es waren aber auch vier Punkte möglich", sagt er.

 

Denn sein Team, das im Vorjahr mit Rang sechs die bislang beste Brandenburgliga-Platzierung erreichte, machte doch recht spannend. Nachdem der HSV Cottbus (Aufsteiger aus der Landesliga) gegen Regionalliga-Absteiger TSV Blau-Weiß Schwedt den Turnierauftakt mit 3:1 (22:25, 25:20, 26:24, 25:16) gewonnen hatte, mussten die Gastgeberinnen gegen die Lausitzerinnen ran. Und nach dem ersten Satz (13:25) war fast zu befürchten, dass esmit einem erfolgreichen Start in die neue Saison wohl nichts werden würde.

 

Doch die VC-Damen besannen sich auf ihre Stärken und machten im folgenden Abschnitt weniger Fehler. Nach starkem 6:0-Start ließen sie die Lausitzerinnen beim 6:4 nur einmal auf zwei Punkte herankommen. Danach zogen sie unaufhaltsam davon und machten mit 25:12 den ersten Satzgewinn perfekt. Ein ähnliches Bild bot sich unter dem Jubel der Zuschauer im nächsten Durchgang, der 25:18 gewonnen wurde.

 

Doch dann kam noch einmal richtig Spannung auf, als Cottbus in Satz vier mit 25:20 die Oberhand behielt. Also musste der Tiebreak die Entscheidung bringen. Der fünfte Satz ging knapp mit 16:14       an die Gastgeberinnen, die schon 14:11 geführt hatten - nichts für schwache                                     Nerven.undefined

 

Zum Abschluss hofften die Storkowerinnen und ihr Anhang, auch gegen das Gästeteam aus Schwedt einen Erfolg zu landen. Das sah nach erneut verschlafenem ersten Durchgang bis zum Ende des zweiten Satzes auch noch ganz gut aus - 10:25 und 25:10 stand es da ausgeglichen. Der Knackpunkt sollte dann im nächsten Durchgang folgen. Da mussten sich die Storkowerinnen nach zwei eigenen Satzbällen und großem Kampf knapp mit 26:28 geschlagen geben. Danach folgte noch ein                                            20:25 - die 1:3-Niederlage war besiegelt.

 

"Wir müssen bis zum nächsten Spieltag, der erst am 13.Oktober stattfindet, noch etwas die Kondition der Spielerinnen verbessern", sagt Sebastian Schuck, der jetzt neu für diesen Bereich (zudem für Statistik, Taktik und Kraft) bei den VC-Damen zuständig ist. "Da bleibt jetzt ja im Training gut Zeit dafür."

 

Nach dem ersten Heimturnier hatten Spielerinnen (darunter mit Tina Rahnenführer und Susanne Richter zwei der drei Neuzugänge), Trainer und Betreuer noch in der Halle, die seit kurzem einen neuen Kunststoffbelag hat, den Saisonauftakt gemeinsam ausklingen lassen. Das Spiel gegen Schwedt wurde im Video angesehen. Spielerin Sarah Noack sorgte für das Essen. "Die Liga ist sehr ausgeglichen, das wir eine enge Saison", sagt Trainer Andreas Noack.

 

MOZ